Chirurgische Therapie

Die chirurgische Therapie ist einer der Hauptpfeiler der Behandlung von Krebs im Kopf- und Halsbereich. Ziel einer Operation ist es, den Tumor vollständig und mit einem Sicherheitsabstand zu entfernen. Zudem muss je nach Typ des Tumors das Fett- und Bindegewebe des Halses mit den darin vorhandenen Lymphknoten entfernt werden (sog. Neckdissection). Handelt es sich um einen sehr grossen Krebs, nach dessen Entfernung ein grosser Defekt besteht, muss Gewebe von kopffernen, aber eigenen Körperregionen (z.Bsp. Haut und Bindegewebe vom Unterarm oder Haut und Knochen vom Unterschenkel) transplantiert werden, um den Defekt zu füllen.

Wer führt die Operation durch?

 Die Chirurgie wird von erfahrenen Chirurgen des Kopf-Hals-Tumorzentrums (Universitätskliniken für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten, Kopf- und Halschirurgie und Schädel-, Kiefer- und Gesichtschirurgie) durchgeführt. Bei Bedarf werden Spezialisten von t assoziierten Kliniken beigezogen.

Wie läuft eine Operation ab?

Vor der Operation wird der Eingriff im Detail von einem Mitglied des chirurgischen Teams erklärt. Bei komplizierteren Eingriffen mit rekonstruktiven Massnahmen werden die Patienten mit ihren Angehörigen zusätzlich für einen ambulanten Vorabklärungstag aufgeboten, wo ihnen durch verschiedenste Team-Mitglieder bestehend aus Ärzten, Pflege, Psychologie, Sozialberatung, und Logopädie die Details einer solchen Operation aufgezeigt und anschliessend an einer präoperativen multidisziplinären Konferenz zusammen mit der Schädel-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und der Plastischen- und Wiederherstellungs-Chirurgie besprochen werden. Zudem erfolgt eine Untersuchung und ein Gespräch durch den Narkose-Arzt (Anästhesist). Am Tag der Operation werden die Patienten durch die Pflege für die Operation vorbereitet und in der Operationssaal gefahren, wo das Narkose-Team den Patienten empfängt und die Narkose einleitet. Die ersten Stunden nach der Operation verbringen die Patienten im Aufwachraum, bevor nach Ausschlafen der Narkose zurück ins Zimmer verlegt werden. In den ersten Tagen nach der Operation erfolgt die Schmerztherapie und die Wiederaufnahme der Ernährung.

Kann ich nach einer Operation Sprechen?

Operationen im Bereich des Kopfes und Halses können auf wichtige Funktionen wie Sprechen, Schlucken und Atmen Auswirkungen haben. Viele Operationen beeinträchtigen diese Funktionen nur minimal. Das Sprechen ist jedoch auch nach grösseren Operationen möglich. Sogar bei Entfernung des gesamten Kehlkopfes kann heute durch moderne Techniken und Stimmschulung eine gut brauchbare Stimme erzielt werden.

Was geschieht nach der Operation?

Nach der Operation wird jeder Patient erneut an der interdisziplinären Tumorkonferenz vorgestellt und entschieden, ob eine zusätzliche Operation, Bestrahlung und/oder Chemotherapie durchgeführt werden sollte, oder ob man engmaschige Kontrollen vorschlägt (sogenannte Tumor-Nachsorge).

.